Bundestagswahl

Ergebnis der Bundestagswahl

 

Wahlkreis Weilheim-Schongau:

https://www.weilheim-schongau.de/data/wahlen/bundestagswahl2021/index.html

 

Teilergebnis Landkreis Garmisch-Partenkirchen:

https://wahlen.landkreis-gap.de/Bundestag21/index.html

 

Teilergebnis Gemeinde Oberammergau

https://www.weilheim-schongau.de/data/wahlen/bundestagswahl2021/ergebnisse_gemeinde_09180125.html

 

 

 

 

  

 

Corona-Regelungen

Seit dem 2. September 2021 gilt die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV)

Ab Samstag, 11.09.2021 gelten im Landkreis die Regelungen für eine 7-Tage-Inzidenz von über 35.

 

Image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems 

Image

Stufe Gelb ist erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Das entspricht einer bayernweiten Hospitalisierungs-Inzidenz von 9,13 je 100.000 Einwohner. Sobald Stufe Gelb erreicht ist, beschließt die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen, beispielsweise:

  1. Anhebung des Maskenstandards auf FFP2.
  2. Kontaktbeschränkungen.
  3. Erfordernis, als Testnachweis einen PCR-Test vorzulegen (außer in der Schule).
  4. Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen.

Stufe Rot ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters). Sobald Stufe Rot erreicht ist, wird die Staatsregierung neben den bereits für Stufe Gelb geltenden Regelungen umgehend weitere Maßnahmen verfügen, um die dann akut drohende Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

 

Weitere Regelungen der 14. BayIfSMV:

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 tritt die sogenannte 3G-Regel in Kraft. Dann haben nur noch Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete Zugang zu folgenden Einrichtungen: öffentliche und private Einrichtungen, Veranstaltungen, Sportstätten, Fitnessstudios, die gesamte Kultur, Theater, Kinos, Museen, Gedenkstätten, Gastronomie, Beherbergung, die Hochschulen, Krankenhäuser, Bibliotheken und Archive, außerschulische Bildungsangebote wie Musikschulen und Erwachsenenbildung, außerdem Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Spielbanken, den touristischen Reisebusverkehr und ähnliches. Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, gibt es Ausnahmen. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.

In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt die 3G-Regelung inzidenzunabhängig in geschlossenen Räumen wie unter freiem Himmel.

Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schule und Kita gelten die bereits bekannten Sonderregelungen.

Die Einhaltung der 3G-Regeln muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Maske: Keine FFP2-Maskenpflicht. Die medizinische Maske („OP-Maske") ist Maskenstandard. Es wird dabei wie folgt differenziert:

  • Unter freiem Himmel gibt es keine Maskenpflicht. Ausgenommen sind Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).
  • In geschlossenen Räumen gilt immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen sind Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit eigenen Haushaltsangehörigen besetzt sind. Für Beschäftigte gelten die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.
  • Im ÖPNV und im Fernverkehr gilt die Maskenpflicht (OP-Maske) ausnahmslos. In Schule und Kita sowie Alten- und Pflegeheime gelten Sonderregelungen.

Kontaktbeschränkungen: Es bestehen keine Kontaktbeschränkungen.

Öffentliche und private Veranstaltungen: Keine Personenobergrenze für öffentliche und private Veranstaltungen.
Für folgende Veranstaltungen (Sport, Kultur, Kongresse etc.) gilt:

  • Bis 5.000 Personen darf die Kapazität zu 100 % genutzt werden.
  • Für den 5.000 Personen überschreitenden Teil darf 50 % der weiteren Kapazität des Veranstaltungsorts genutzt werden.
  • Es sind maximal 25.000 Personen zulässig. Dies entspricht dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 10. August 2021.
  • Innerhalb dieses Rahmens dürfen unbegrenzt auch Stehplätze ausgewiesen werden.
  • Wird der Mindestabstand in geschlossen Räumen unterschritten, gilt nach den allgemeinen Regeln allerdings ständige Maskenpflicht, die vom Veranstalter zu gewährleisten ist. Hierzu wird es daher auch einen Bußgeldtatbestand für Veranstalter und Teilnehmer geben.
  • Bei Veranstaltungen ab 1.000 Personen muss der Veranstalter ein Infektionsschutzkonzept nicht nur ausarbeiten und beachten, sondern auch unverlangt der Kreisverwaltungsbehörde vorab zur Durchsicht vorlegen.

Gastronomie: Es gilt allgemeinen 3G-Regel und Maskenpflicht; keine Sperrstunde.

Hotellerie und Beherbergung: Im Rahmen von 3G-Regel genügt es, wenn ein bei Ankunft und danach jede 72 Stunden vorgelegt wird. Es gelten die allgemeinen Regelungen insbesondere zur Maskenpflicht.

Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen: Im Handel, bei Dienstleistungen und in Freizeiteinrichtungen gibt es keine quadratmetermäßigen Kunden- oder Besucherbeschränkungen. Es besteht Maskenpflicht nach der allgemeinen Grundregel.

Gottesdienste und Versammlungen: Gottesdienste und Versammlungen können in geschlossenen Räumen nach Art. 8 GG ohne Beschränkungen der Personenzahl durchgeführt werden, wenn an ihnen nur Geimpfte, Genesene oder Getestete teilnehmen (3G-Regel). Andernfalls bleibt es bei den Beschränkungen nach Platzangebot. Es besteht Maskenpflicht nach der allgemeinen Grundregel.

Volksfeste: Volksfeste („öffentliche Festivitäten") sind untersagt. Für Ersatzveranstaltungen, die im Wege von Einzelfallausnahmen möglich bleiben, gilt inzidenzunabhängig die 3G-Regelung.

Clubs und Diskotheken: Clubs und Discotheken bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Schule: Kein Wechselunterricht. Es gilt auf Weiteres eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht – auch nach Einnahme des Sitz- bzw. Arbeitsplatzes. In der Grundschulstufe können dabei wie bisher Stoffmasken verwendet werden, für Lehrkräfte sowie für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 5 gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

  • Tests an Schulen: In der Grundschulstufe sowie an Förderschulen mit den Schwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen wird zwei Mal pro Woche ein PCR-Pool-Test („Lollitest"), im Übrigen sowie an weiterführenden Schulen drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.

Kinderbetreuungseinrichtungen: Keine Einschränkung des Regelbetriebs. Angebot für zweimal wöchentliche Testungen für betreute Kinder. Das Testkonzept mit Berechtigungsscheinen wird im neuen Kitajahr 2021/2022 bis Ende des Jahres 2021 in Kooperation mit den Apotheken fortgesetzt.

 

Informationen für Reiserückkehrer

Bei und nach der Einreise nach Deutschland sind die Vorgaben der bundeseinheitlichen Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) zu beachten. Die CoronaEinreiseV regelt u.a. die

  • Anmeldepflicht (Digitale Einreiseanmeldung)
  • Quarantänepflicht / Absonderungspflicht
  • Nachweispflicht (Testergebnis, Impfnachweis, Genesenennachweis)

Detaillierte Informationen hierzu sowie eine Übersicht über die bestehenden Pflichten finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Icon Corona-Einreiseregeln August 2021 Kurzuebersicht

Corona-Schnelltest in Oberammergau

Jeder Bundesbürger hat einen Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche!

In Oberammergau stehen folgende Testzentren zur Verfügung:

 

Firma ImmoClean

Hier ist keine vorherige Anmeldung notwendig!

Öffnungszeiten ab 14.09.2021:

Dienstag bis Freitag von 12.00 - 18.00 Uhr; Pause von 14.30 - 15.00 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9.30 - 18.30 Uhr; Pause von 12.00 - 12.30 und von 15.00 - 15.30 Uhr

Tel.: 0160/97064879

Testort: vor dem Erlebnisbad WellenBerg, Himmelreich 52

 

Kofel-Apotheke

Vorherige Terminvereinbarung notwendig -  Online-Anmeldung hier (Passwort: kofel)

Tel.: 08822/6664

E-Mail: test-kofelapotheke@web.de

Testort: Ettaler Str. 12 (im Container)

 

Stern-Apotheke

Vorherige Terminvereinbarung notwendig - Online-Anmeldung hier

Tel.: 08822/1000

E-Mail: test-sternapo@gmx.de

Testort: Dorfstr. 5 (im Container)  

 

Bitte unbedingt ausgefüllt mitbringen:

Wichtig: Es werden nur symptomfreie Personen getestet!

 

Luca-App im Landkreis einsatzbereit

Die vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellte Luca-App ist jetzt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen einsatzbereit. Auch das Landratsamt nutzt die App für den Besucherverkehr

Die Luca-App kann nun auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen genutzt werden. Mit der Anbindung der Software an das Gesundheitsamt können Kontakte künftig noch schneller und damit effektiver nachverfolgt werden. Je mehr Bürgerinnen und Bürger auf dieses Angebot zurückgreifen, umso mehr führt dies nicht nur zur Entlastung des Gesundheitsamtes in der Kontaktnachverfolgung, sondern je nach Öffnungsmöglichkeiten auch von Geschäften, Dienstleistern oder auch der Gastronomie, die zur Aufnahme von Kontaktdaten verpflichtet sind und damit nun keine Listen in Papierform mehr führen müssten. Mit der kostenlosen Luca-App können die Daten von Besucherinnen und Besuchern bzw. Kundinnen und Kunden einfach und anonym erfasst werden, indem mit dem Smartphone beim Betreten eines Geschäfts über einen QR-Code eincheckt. Voraussetzung dafür ist, dass sich der Gastgeber zuvor über das Luca-System registriert hat. Sofern ein Gast nicht über ein Smartphone verfügt, können die Kontaktdaten im Übrigen dennoch über die Luca-Software eingepflegt werden.

 

Um auch im Landratsamt Garmisch-Patenkirchen eine möglichst einfache und effiziente Kontaktnachverfolgung zur Unterbrechung von Infektionsketten zu ermöglichen, nutzt auch das Landratsamt die Luca-App. So werden an allen Bürotüren und Besprechungsräumen entsprechende QR-Codes angebracht. Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes „checken“ sich dann beim Betreten des Büros oder Besprechungsraums über diesen QR-Code ein.

 

Im Falle einer Infektionsmeldung an das Gesundheitsamt, wird die betroffene Person kontaktiert. Die infizierte Person gibt daraufhin in der Luca-App ihre Check-in-Historie an das Gesundheitsamt frei. Dieses entschlüsselt die Daten und erhält damit Informationen über die in den vergangenen 14 Tagen besuchten Aufenthaltsorte der infizierten Person. Die Veranstaltungsorte beziehungsweise die „Gastgeber“ werden anschließend vom Gesundheitsamt kontaktiert und aufgefordert, die zeitlich relevanten Daten über das Luca-System freizugeben. Über diese Daten, die erst vom Gesundheitsamt entschlüsselt werden können, ist dann eine schnelle und vor allem lückenlose Nachverfolgung der Kontaktpersonen möglich.

Ein verantwortungsbewusster Umgang mit den Corona-Regeln ist dennoch auch weiterhin sehr  wichtig. Denn nur wenn alle Möglichkeiten bestmöglich ausgeschöpft werden, könnten dauerhaft sinkende Infektionszahlen und damit die so wichtigen Perspektiven für die Bürgerinnen und Bürger und damit auch für alle Gewerbetreibenden geschaffen werden.

Die Luca-App steht kostenfrei im GooglePlayStore oder AppStore zum Download zur Verfügung.

 

Aktuelle Regelungen

In Kindertageseinrichtungen gilt bis auf Weiteres Regelbetrieb, das heißt auch offene Konzepte sind möglich. Die 3G-Regel findet im Rahmen des regulären Betriebs grundsätzlich keine Anwendung. Bei Veranstaltungen mit externen Personen sind die Vorgaben der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu befolgen.  Die Schutz- und Hygienevorgaben des aktuellen Rahmenhygieneplans sind einzuhalten.

 

Testkonzept

Gegen Vorlage eines Berechtigungsscheins können kostenlos zwei Antigen-Selbsttests pro Woche für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen in den Apotheken abgeholt werden. Den Berechtigungsschein erhält man in der Kindertageseinrichtung. Die Durchführung der Selbsttests ist freiwillig. Es wird aber nahegelegt, dieses kostenlose Angebot wahrzunehmen, um frühzeitig Infektionen zu erkennen und Infektionsketten im Kindergarten zu unterbrechen.

 

Maskenpflicht

Kinder bis zum 6. Geburtstag müssen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 

Das Personal und die Trägervertreter*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Es soll aber ausdrücklich für Tragepausen gesorgt werden. 

In Ausnahmefällen kann die Mund-Nasen-Bedeckung in den Mehrzweck- und Therapieräumen abgenommen werden, wenn ein ausreichender Mindestabstand eingehalten wird.

Im Außenbereich entfällt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Externe Personen, wie Eltern und Fachberater*innen, müssen in der Einrichtung eine medizinische Maske tragen. 

 

Umgang mit Krankheitssymptomen und Quarantäne

Das gilt bei den Kindern:

Eine Betreuung ist stets nur unter den folgenden Voraussetzungen möglich:

  • das Kind weist keine Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit auf; hier: Übersicht zum Umgang mit Krankheitssymptomen
  • das Kind wurde nicht positiv auf eine Coronavirus-Infektion getestet und gilt auch nicht als Verdachtsperson oder enge Kontaktperson im Sinne der AV Isolation und steht deshalb unter Quarantäne und
  • das Kind unterliegt keiner sonstigen Quarantänemaßnahme (z. B. nach der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes).

 

Das gilt bei den Mitarbeiter*innen:

Bei leichten Erkältungssymptomen, wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentliches Husten, ist eine Tätigkeit von Mitarbeiter*innen in der Kita erst möglich, wenn 

  • nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde und 
  • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt. 

Kranke Mitarbeiter*innen mit starken Symptomen wie Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot müssen zu Hause bleiben. Sie dürfen ihre Tätigkeit in der Einrichtung erst wieder aufnehmen, wenn 

  • sie mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlicher Husten) sind,
  • sie mindestens 24 Stunden kein Fieber hatten und 
  • ein negativer Covid-19-Test oder ein ärztliches Attest vorliegt. 

 

Umgang mit einem positiven Selbsttest

Ist das Ergebnis eines durchgeführten Selbsttests positiv, dann 

  • begeben Sie sich bitte umgehend in häusliche Quarantäne und
  • unterrichten das Gesundheitsamt sowie die Einrichtung.

Nach einem positiven Selbsttest-Ergebnis ist ein PCR-Test zur Bestätigung notwendig.

  • Ist das Ergebnis der PCR-Testung negativ, endet die häusliche Quarantäne spätestens mit Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der PCR-Testung.
  • Ist das Ergebnis der PCR-Testung positiv, wird die häusliche Quarantäne fortgesetzt. Das Gesundheitsreferat trifft die notwendigen Anordnungen.

 

Umgang bei Kontakt mit Covid-19 positiv getesteten Personen

Wenn ein Kind in der Kindertagesstätte Kontakt mit einer COVID-19 positiv getesteten Person gehabt hat, werden die Erziehungsberechtigten vom Gesundheitsamt benachrichtigt. Die Maßnahmen richten sich grundsätzlich danach, ob und welche Kinder als enge Kontaktpersonen einzustufen sind.

Die Kinder, die als enge Kontaktpersonen eingestuft werden, müssen sich unverzüglich nach der Mitteilung des Gesundheitsamts in Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann vorzeitig ab dem 5. Tag mit Vorlage eines negativen PCR-Tests beendet werden. Nur durch ein negatives Testergebnis endet die Quarantäne.

Beschäftigte, die vollständig geimpft sind, unterliegen auch als enge Kontaktpersonen in der Regel keiner Quarantäneverpflichtung.

Sollte das Gesundheitsamt die Schließung der Kindertageseinrichtung anordnen, werden die Erziehungsberechtigten umgehend von der betroffenen Kindertageseinrichtung informiert. Der Elternbeitrag wird auch im Falle einer (Teil-)Schließung vollständig erhoben.

 

Weitere Informationen zum Betrieb der Kindertageseinrichtungen finden Sie auch in den FAQs des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

 

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

sehr verehrte Gäste,

herzlich willkommen auf der Website der Gemeindeverwaltung Oberammergau. Bitte nutzen Sie unser virtuelles Service- und Informationsangebot und setzen Sie sich bei Fragen schriftlich, telefonisch oder gerne auch persönlich mit uns in Verbindung. Die nachfolgenden Seiten helfen Ihnen, die zuständigen Ansprechpartner in unserem Rathaus-Team zu finden.

Ich wünsche Ihnen einen informativen Rundgang durch unser „digitales Rathaus“.

Ihr Andreas Rödl

1. Bürgermeister

Aktuelles
Volksbegehren 2021 – Abberufung des Landtags; Eintragungsfrist im Rathaus - Pilatushaus - im Zeitraum vom 14.10.2021 bis 27.10.2021
07.09.2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass im Zeitraum vom 14.10.2021 bis 27.10.2021 Eintragungslisten für das Volksbegehren „Abberufun...

[mehr...]
Bundestagswahl 2021 - Beantragung von Briefwahlunterlagen
23.08.2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir möchten Sie auf die bevorstehende Bundestagswahl am 26.09.2021 hinweisen.

Sollten Sie am Wahltag verhindert sein, gibt es auch d...

[mehr...]
Verkauf des Alex'n Hauses
16.07.2021

Das Exposé kann ab sofort unter folgendem Link heruntergeladen werden.

Zusätzl...

[mehr...]